Versteckt in einer winzigen Ecke des Kantons Zürich, Schweiz

Co-Autoren: Dr. Peter Ziegler (Zürich, Schweiz) und Dr. Wayne Haston (Pennsylvania, USA)

(Einschließlich bedeutender Forschungsdaten von Kent Douglas Hiestand)

Serie: Frühe Schweizer Hiestand

Die Links werden aktiviert und veröffentlicht am
17.9.2022, 1.10.2022, 15.10.2022, 29.10.2022, 12.11.2022, 26.11.2022, 10.12.2022.

Englische Version dieses Artikels

Wir wissen, dass die erste urkundliche Erwähnung des Familiennamens Hiestand auf einer Steuerliste von 1401 stand, aber vor 1401 lebte auf dem Berghang von Richterswil-Wädenswil eine Familie mit vor-Hiestand-Namen. Wie in einem vorherig dargestellten Artikel in dieser Serie erwähnt, waren Zweige der Schweizer Familie Hiestand Ende des 15. Jahrhunderts in dieser Region sehr erfolgreich. Kent D. Hiestand, der führende Hiestand-Familienforscher, hat die frühen Schweizer Hiestands nach Gemeinden und Dörfern, in denen sie zwischen 1600 und 1700 lebten, in Linien eingeteilt. Das ist eine etwas willkürliche Kategorisierung, weil einige von ihnen gelegentlich von Ort zu Ort zogen , aber diese Bezeichnungen sind bis zu einem gewissen Grad hilfreich.

Im Kanton Zürich:
  • Gemeinde Richterswil
    • Weberrüti-Linie
    • Dürsenen-Linie
    • Haslen-Linie (Die frühesten Hiestands im deutschen Rheinlanddorf Ibersheim stammten aus dieser Linie, so Kent Hiestand.)
  • Gemeinde Schönenberg
  • Gemeinde Hütten
    • Knöwis/Chneus-Linie
    • Schafrain-Linie
  • Schönauer Linie

Sofern es nicht durch weitere Durchbrüche in der DNA-Forschung möglich wird, werden wir wahrscheinlich nie erfahren, aus welcher spezifischen Familie der Schweizer Hiestands unser eingewanderter Vorfahre Henrich [aus irgendeinem Grund schrieb er es konsequent „Henrich“ statt Heinrich] Hiestand stammte, aber die Familie stammte wahrscheinlich aus der Haslen-Linie, aber alle Hiestands-Linien waren natürlich verwandt.

Einige der früher bekannten Täufer Hiestand stammten aus der Schönauer Linie. In diesem Artikel möchte ich mich daher auf einen winzigen Winkel am südöstlichen Rand des Kantons Zürich konzentrieren, der zu einem Nest von Täufern wurde – das Gut Schönau.

15. Mai 1453 - Erste bekannte Erwähnung der Schönau und der dort lebenden Hiestand

Im 15. Jahrhundert wurde das Waldgebiet am Fusse des Höhronen östlich der Sihl (gegenüber dem Dorf Hütten) durch kontrollierte Brandrodung abgeholzt. Die Brände machten Land für Weiden und Gehöfte frei. Als die Siedlung Schönau erstmals urkundlich erwähnt wird, befand sich dort auf der Rückseite (Westseite) der Schönau ein Gut Hiestand. Aufgrund ihres frühen Besitzes von Schönauer-Land könnte man vermuten, dass sie an der Rodung des Waldes beteiligt waren, die zum Gut Schönau führte.

„Dieses Gut grenzt an den Gripbach, die zu Hiestand gehörende Schönau, und den Brandbach.“

Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie das Dokument von 1453 lesen:

  • Diese Linie von Hiestands lebte bereits am 15. Mai 1453 in der Schönau, der ersten bekannten Erwähnung dieses Hofs.
  • Der Gritbach (Gripbach) ist ein Bach auf der Westseite der Schönau, der in nordwestlicher Richtung in die Sihl mündet.
  • Der Brandbach ist ein Bach auf der Ostseite der Schönau, der ebenfalls in die Sihl mündet. Streichen!
  • Brand bedeutet Feuer. Dies war eine Feuerlinie, bis zu der der Wald in diesem Bereich durch Brandrodung gerodet worden war. In diesem Gebiet wurde durch Abbrennen des Waldes Ackerland geschaffen.
  • Heini Klein war Nachbar dieser Hiestands.
  • Anscheinend grenzte Kleins Hof im Westen an den Gripbach, im Osten an den Brandbach und auf der Nord-Nordwest-Seite wahrscheinlich an den Hiestand-Hof.uf

Heini Klein wohnt in Hütten im Gerichtsbezirk der Herrschaft Wädenswil. Am 15. Mai 1453 bestätigt er (vor Gericht), dass er dem jungen Hans Ochsner in Bennau (zwischen Biberbrugg und Einsiedeln gelegen) 100 Pfund Haller in Züricher Währung gegeben hat. Diese benötigt Hans Ochsner, um seiner Frau – Grete Klein, Heinis Tochter – eine Heimsteuer (= Mitgift) zu überreichen. Dieser Betrag gilt als gültige Kaution auf dem Gut Schönau und ist mit 5 Pfund (=5 %) zu verzinsen. Dieses Gut grenzt an den Gripbach, die zu Hiestand gehörende Schönau und den Brandbach.

 

Außerdem gibt Heini Klein Hans Ochsner weitere 20 Pfund, haftbar auf dem Hof Kilchberg, der an den Gritbach und die Langenegg grenzt. Auf den Betrag fallen an Martini oder 8 Tage davor oder danach Zinsen in Höhe von 1 Pfund an. Ausserdem muss Ochsner ½ Pfund Wachs (für das ewige Licht) an die Kirche in Baar (Kanton Zug) entrichten.

 

Die Summe ist 100 + 20 Pfund, gleich 120 Pfund. Dieser Betrag muss in drei Raten von jeweils 40 Pfund mit 2 Pfund Zinsen zurückgezahlt werden.   

 

Hans und Gret Ochsner-Klein haben zwei Jungs namens Hans. Der Richter Ulrich Klein von Zwygern (Zweierhof) wurde gebeten, dies zu besiegeln und zu bescheinigen. Als Zeugen dieses Rechtsaktes waren anwesend: Ruedi Schmid, Ueli Klein von Hütten, Ruedi Blattmann und genügend andere respektable Personen.

 

Staatsarchiv Zürich – Signatur: HI 4 (fol. 392 rv)

Dezember 1557 - Hinter Schönau

Die gesamte Schönau ist ein relativ kleines Gebiet, das nur etwa 35 Hektar umfasst. Anstatt Land in Hektar oder Quadratkilometern zu messen, wurde Land im 16. Jahrhundert anhand der Anzahl der Kühe gemessen, die ein Bauernhof im Sommer und im Winter ernähren würde. Die Vorder Schönau soll im Winter 14 Kühe und zwei Kühe füttern. Die Hinter Schönau versorgte im Sommer 17 Kühe und acht im Winter.

1571 - Hinter Schönau

Hans Hiestand erwarb die Hypothek auf dem Hof Hintere Schönau.

Täuferhöfe des 17. Jahrhunderts in Schönau

Die Täufer zogen sich überall bewusst in abgelegene Gebiete zurück. So konnten sie ihren Glauben leben, ohne sofort von der reformierten Obrigkeit entdeckt zu werden. Doch der Zürcher Staat tat alles, um die Täufer aufzuspüren. Der Verrat führte oft auf die Spur.

Dr. Peter Ziegler

Um oder vor der Wende zum 17. Jahrhundert wurde die Schönau als Zufluchtsort für Täufer bekannt. 1615 war der Täufer Heini Hofmann aus dem Land vertrieben worden. Sein Haus auf der Schönau – wahrscheinlich Hinter Schönau – wurde als “rechter Wächter und underschlaufhuss der Wiedertäufer” bezeichnet. Im Einwohnerverzeichnis von 1634 wird die Familie von Hans Theiler-Bachmann mit vier Kindern erwähnt. Sie waren Täufer, was der reformierte Pfarrer ausdrücklich vermerkte. Die dort lebenden Landis, Theiler und Hiestands waren ALLE Täufer.
 

Die Schönau war ein idealer Ort für Täufer. Sie lag in einem abgelegenen Winkel des Kantons Zürich, einem Ort, an dem es für Regierungs- und Kirchenbeamte schwierig war, die Aktivitäten der Täufer zu überwachen und sie zu verhaften. Und der südöstliche Rand von Schönau war die Grenze zwischen den Gebieten Zürich und Zug, so dass es leicht möglich war, vom Kanton Zürich in den Kanton Zug zu fliehen, wenn die Zürcher Beamten die Täufer in Schönau bedrängten.  

 

Wir wissen nicht, wie viele der Hiestands, die in Schönau lebten, Täufer waren. Einige waren bekennende Mitglieder der “Schweizer Brüder” (der Titel, mit dem sich die Täufer selbst bezeichneten), aber andere, die nicht per se Täufer waren, waren Sympathisanten, die oft ihre engagierteren Verwandten, Nachbarn und Freunde unterstützten. Sie waren als Halbtäufer bekannt, wie Uli Hiestand, der Neffe von Elsbeth Hiestand, im Jahr 1674.
 

Hier eine Geschichte über eine Schönauer Hiestand-Täuferin, die für ihren Glauben gelitten hat:  Im Jahr 1637 wurden Hans Asper (aus dem Dorf Horgen) und seine Frau Elsbeth Hiestand (aus Hinter Schönau) verhaftet und als Täufer in das Gefängnis Oetenbach (ehemaliges Kloster) in Zürich geworfen, aber es gelang ihnen zu entkommen. Ihr gesamter Besitz, ihr Haus und ihr Hof wurden beschlagnahmt und für 400 Gulden an die Regierung verkauft. Einem Bericht zufolge schloss sich Elsbeth Hiestand aus Hinter Schönau (die Frau von Hans Asper) 1657 den Täufern an, aber dieses Bekenntnis war offenbar mindestens 20 Jahre früher abgelegt worden. Im Jahr 1662/63 wurden Hans Asper und seine Frau Elsbeth Hiestand (vom Pfarrer von Richterswil) als in Jebsheim im Elsass (Ostfrankreich) mit ihren vier Kindern gemeldet.

Elsbeth starb irgendwann vor dem Herbst 1674, und Hans Asper war wieder mit Regula Müller verheiratet. Am 18. Oktober 1674 versuchte der Zürcher Wachtmeister Pfister, den Täufer Hans Asper, Elsbeths Schwiegersohn Jacob Strickler (Täuferprediger) und Jacobs Frau Cathrin Asper im Haus von Uli Hiestand auf Ulis Hof in Hinter Schönau zu verhaften. Doch Ulis Hunde hinderten den Wachtmeister an der Verhaftung.

Am 14. November 1674 hielt sich Hans Asper immer noch im Haus von Uli Hiestand, seinem Neffen, in Schönau auf.  Zu diesem Zeitpunkt war Hans bereits alt, schwach und fast blind.  Die Hiestands sagten, der alte Mann sei ein guter Freund, der nur zu Besuch bei ihnen sei.  Er hatte während des jüngsten Krieges im Elsass sein gesamtes Hab und Gut verloren und bat sie um Geld, um ihm zu helfen.  Der Wachtmeister erkundigte sich nach dem Verbleib von Jacob Strickler.  Asper sagte, dass sein Schwiegersohn ins Elsass zurückgekehrt sei, um zu sehen, ob der Krieg vorbei sei, und wenn ja, wollten sie dorthin zurückkehren.  Uli Hiestand konnte den Wachtmeister davon überzeugen, dass er kein Täufer war, und der Wachtmeister verhaftete Hans Asper wegen seines Alters und seines schwachen Zustands nicht.

Quellen: Staatsarchiv Zürich, E I 7.8, Nr.131-E I 7.8, Nr.145 und Schriften von Kent Hiestand.

Die Geschichte von Hans Asper und Elsbeth Hiestand, die inhaftiert wurden und entkommen sind

Aus dem Martyrs Mirror (Seite 1112-1113, Ausgabe 1938; veröffentlicht von Herald Press, Harrisonburg, VA)

Um diese Zeit, 1639, wurde auch ein junger Mann aus dem Horgerberg namens Hans Aster [sic, Asper] verhaftet. Er wurde ebenfalls nach Zürich in den Oetenbach gebracht, eine Zeit lang mit Brot und Wasser ernährt, seiner Fesseln entblösst usw., aber dann durch die Hilfe einiger seiner Glaubensbrüder befreit.

Als dies geschah, war er durch die schwere Gefangenschaft so elendig verkrüppelt, dass er in der Nacht eine lange Strecke getragen werden musste.

Inzwischen wurde auch seine Frau [Elsbeth Hiestand] mit ihrem Kleinkind gefasst und zeitweilig ins Gefängnis Oetenbach eingesperrt, entkam dann aber durch göttliche Vorsehung den Händen der Feinde. Die Behörden trieben die Kinder in die Armut und verkauften ihr Haus und Gehöft (wobei sie etwa 4000 Gulden lösten), ohne etwas zu restaurieren.

Die Eltern mussten daher hart für ihren Lebensunterhalt arbeiten, nachdem sie alles verloren hatten; aber darin vertrauten sie auf Gottes Verheißungen.

Hinter Schönau - Ein Täuferversteck

1893 wurde ein jahrhundertealtes Haus in Hinter Schönau durch einen Brand zerstört. Obwohl die Zerstörung des Holzes im Kern des Hauses es uns unmöglich machte, das Baujahr zu bestimmen, ist es möglich, dass das Haus eines der ältesten – wenn nicht das älteste – Haus auf dem ursprünglichen Schönauer Hof war. Es wurde vermutlich mindestens schon in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts erbaut. 

 

Dieses alte Haus, nur wenige hundert Meter von der Grenze zwischen den Kantonen Zug und Zürich entfernt, war möglicherweise das Zuhause des Täufers Heini Hofmann und die Zuflucht zum Schutz von Hofmanns Schweizer Brüdern. Später war das Haus möglicherweise das Zuhause von Uli Hiestand, Neffe von Hans Asper und Elsbeth Hiestand und Cousin von Jacob Strickler, einem Täuferprediger.

Das Haus in der Hinter Schönau brannte am 27. September 1893 ab. 1895 wurde dort eine Scheune errichtet. Die Scheune wurde wahrscheinlich an der Stelle des ein paar Jahre zuvor abgebrannten Hauses errichtet. Die mit dem abgebrannten Haus verbundene Scheune wurde 1904 abgerissen. Die Scheune von 1895 existiert noch an der Stelle, die in der Topo-Karte oben angegeben ist. Es ist die Scheune auf dem (linken) Foto unten.

Fotos von Dr. Peter Ziegler

Dass die Hiestands einst in dem 1893 abgebrannten Haus Hintere Schönau wohnten, kann ich nicht beweisen. Aber es ist möglich.

Dr. Peter Ziegler

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, teilen Sie ihn bitte mit anderen, denen er ebenfalls gefallen könnte.

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
Print

Leave a Reply

Nehmen Sie an unserer Hiestand-Haston Tour im Juni 2023 in die Schweiz und nach Rheinland Deutschland teil.

Haben Sie mennonitische oder amische Wurzeln? - Nehmen Sie am DNA-Forschungsprojekt teil.

%d bloggers like this: