Jahrhunderte Schweizer Hiestands in einer Landgenossenschaft

Co-Autoren: Dr. Peter Ziegler und Dr. Wayne Haston

Serie: Frühe Schweizer Hiestand

Die Links werden aktiviert und veröffentlicht am
17.9.2022, 1.10.2022, 15.10.2022, 29.10.2022, 12.11.2022, 26.11.2022, 10.12.2022.

Englische Version dieses Artikels

Irgendwann im späten Mittelalter haben offenbar einige Familien am Südufer des Zürichsees ein großes Stück Land abgegrenzt und vereinbart, gemeinsam das Eigentum an dem Land sowie die Rechte zur kooperativen Verwaltung seiner Nutzung zu beanspruchen. Diese Vereinbarung kann sogar stattgefunden haben, bevor allgemein Familiennamen (Nachnamen) angenommen wurden. Heute gibt es kein Anfangsdatum dieser Vereinbarung, noch haben wir Aufzeichnungen über die ursprünglichen Einzelheiten der Vereinbarung. Aber erstaunlicherweise verbindet die Genossenschaft einige ihrer Schweizer Richterswiler-Nachkommen bis heute.

So sind einige unserer Schweizer Hiestand-Verwandten seit mindestens 1564, aber wahrscheinlich viel früher, Genossen in einer Schweizer Allmend (oder Genossenschaft). Ob unsere Hiestand-Vorfahren ursprüngliche Mitglieder dieser Vereinbarung waren oder nicht, wissen wir nicht. Aber Hiestands erscheinen auf der ältesten existierenden Mitgliederliste dessen, was wir heute als Allmendkorporation kennen. Das sind fast 500 Jahre (aber wahrscheinlich noch viel mehr) Zusammenarbeit mit anderen Schweizer Familien auf einem Stück Land am Berghang südlich des Zürichsees, oberhalb des Dorfes (heute Gemeinde) Richterswil.

Einige Familien, wie einige Zweige von Hiestands, hatten Erbrechte am Allmendland. Diese Zweige konnten ihre Abstammungslinien auf Vorfahren zurückverfolgen, die möglicherweise Teil der ursprünglichen Gruppe waren, die die Allmend gründete, oder zumindest sehr frühe Mitglieder. Andere Familien wurden Mitglieder, indem sie Landnutzungsrechte kauften. Allerdings gab es keine offizielle Unterscheidung zwischen den beiden Klassen, was bedeutete, dass die „eingekauften“ Familien die gleichen Rechte und Pflichten hatten wie die erblichen Familien.

Das Klima und der Boden auf dem Richterswiler Berg sind für den Getreideanbau nicht förderlich. Die niederschlagsreiche Voralpenregion eignet sich jedoch hervorragend für Rinderzucht und Weidewirtschaft. So verlagerten sich die Allmendnutzer bis Ende des 18. Jahrhunderts in der Regel auf die Viehwirtschaft. Ab 1704 erhielten Genossen, die nichtlandwirtschaftliche Berufe ausübten und kein Vieh hielten, anstelle der Landnutzung einen jährlichen Geldbetrag. Einige Landwirte entschieden sich dafür, einen Teil des guten Landes der Allmendkorporation zum Pflanzen zu nutzen, anstatt Vieh auf dem Land zu halten. In den frühen 1800er Jahren wurde das Beweiden ganz verboten. Im Laufe der Jahre hat das Unternehmen zahlreiche Möglichkeiten gefunden, durch die Nutzung des Landes Einnahmen zu erzielen.

Die Substantive «Genossenschaft» und «Allmend» definiert

Als Substantiv bezieht sich der Begriff Genossenschaft auf ein gemeinsames Unternehmen, das sich mit der Produktion oder dem Vertrieb von Waren oder der Erbringung von Dienstleistungen befasst, das von seinen Mitgliedern zum gegenseitigen Nutzen betrieben wird und typischerweise von Verbrauchern oder Landwirten organisiert wird. -Wörterbuch.com

 

Das deutsche Wort Allmend bedeutet auf Englisch Common, bezieht sich aber im Allgemeinen auf Common Land. Eine Allmend ist eine Genossenschaft, die auf gemeinsamem Land basiert – das heißt, mehrere Familien teilen sich das Eigentum (mit ihren Verantwortlichkeiten und Vorteilen) an einem gemeinsamen Land.

Chronik der Hiestand-Teilnahme an der Allmend Richterswil

5. September 1391
Früheste Erwähnung der Allmend Richterswil

Die Commons sind nach aktueller Forschung eine Schöpfung des Spätmittelalters. Sie sind im Zusammenhang mit dem Bevölkerungswachstum in den entstandenen Dörfern zu sehen. Die Allmend wurde erstmals im Bereich Samstagern südlich von Richterswil erwähnt.

Diese „früheste Erwähnung“ (1391) markiert nicht den Beginn der Allmend. Es ist nur die früheste vorhandene urkundliche Erwähnung der Existenz der Allmend. Das genaue Gründungsdatum der Allmend Richterswil ist uns nicht bekannt.

1391 Urkundliche Erwähnung der Allmend im Raum Samstagern

StAZH, C II 14, Nr. 34, dat. 5.9.1391 (im Staatsarchiv Zürich)

Samstagern liegt etwa einen Kilometer nordwestlich des Hüttnersees.

Bereits aus dem 15. Jahrhundert wissen wir, dass es in dieser Gegend mehrere Hiestand-Höfe gab.

1401
Erste Erwähnung des Namens Hiestand

Heini Hiestands Name erscheint in diesem Jahr auf einer Steuerliste, 10 Jahre nach der frühesten Erwähnung der Genossenschaft, die zur Allmendkorporation Richterswil wurde.

7. Juni 1548
Hiestand Hof auf oder in der Nähe der Allmend

Gilg Hiestand am Sattelbogen verkaufte dem Schaffner Beat Wirz einen Anteil an seinem Gut Stollenweid.

30. April 1549
Eine weitere Erwähnung des Bauernhofs von Gilg Hiestand

Haus und Hof von Gilg Hiestand am Sattelbogen am Richterswilerberg grenzen an die Weide Strythalden von Gilg Tanner, an die Hügsame, an die Richterswiler Allmend und an die Landstrasse.

13. Mai 1564
Erste Liste der nutzungsberechtigten Richterswiler Familien

Jakob Hiestand war einer von sieben Männern, die die 69 Genossen beaufsichtigten, die berechtigt waren, die Allmend zu benutzen. Sechzehn Familien hatten die Rechte von ihren „Vorfahren“ geerbt und die Rechte nicht gekauft. Männer aus "alten Familien": Bachmann 1, Eschmann 4, Fuchs 1, Hensler 1, Hiestand 4, Hotz 1, Leemann 1, Lüthi 2, Schneider 3, Strickler 8, Suter 1, Tanner 9, Wild 4, Wymann 2, Zimmermann 1. Ein Hiestand [Jakob] stand auf der Liste der Männer, die Rechte zur Nutzung des Landes erworben hatten.

Geschlechterrodel, ein 16-seitiges Papierheft

Die erste bekannte Liste von Personen und Familien aus Richterswil, die berechtigt waren, die Erlen-Allmend zu nutzen, stammt aus dem Jahr 1564. Es handelt sich um den Geschlechterrodel, ein 16-seitiges Papierbüchlein im Format 11,5 x 33 Zentimeter in einem Pergamentumschlag.

Der zweite Teil des Rodels listet die alten Familien auf, die das Allmendrecht von ihren „Vorfahren“ geerbt und nicht gekauft haben. Dies sind 43 Männer aus den folgenden 16 Familien: Bachmann 1; Eschmann 4; Fuchs 1; Gerber 1; Hensler 1; Hiestand 4; Hotz 1; Leemann 1; Lüthi 2; Schneider3; Strickler 8; Suter 1; Tanner 8; Wild 4; Wymann 2; Zimmermann 1.

Diese Namensliste von 69 Genossen wurde am 13. Mai 1564 in Anwesenheit von Thoman Bachmann, Rudolf Tanner, Galli Zimmermann, Hans Hänsler, Rudolf Strickler, Christian Tanner, Jakob Hiestand und anderen guten “Gsellen“ aufgenommen.

Der zweite Heinrich Hiestand auf der Liste unten war „beim Schürli“, westlich von Samstagern sesshaft.

Sein Name wurde durchgestrichen, was darauf hindeutet, dass er entweder gestorben ist oder die Allmend verlassen hat.

 

1632
Die Trennung von Wollerau und Richterswil

Vor 1632 umfasste die Almend Land im Raum Richterswil sowie den Nachbardorf Wollerau. Nach der Schweizer Reformation wurde eine Teilung der Allmend notwendig. Wollerau schloss sich dem katholischen Schwyz an, aber Richterswil wurde ein reformierter Ort.

1634
Hiestands, eine von 12 Familien, die noch auf der Liste der vererbten Rechte stehen

Zwölf Familien hatten damals noch das erbliche Nutzungsrecht, nämlich: Baumann, Eschmann, Häusler, Hiestand, Leemann, Lüti, Schnyder, Strickler, Tanner, Weinmann, Wild und Zimmermann.

3. Juni 1645
"Statuten und Reglement der Erlen-Allmend Richterswil"

Heini Hiestand und vier weitere Männer erschienen vor dem Richter der Herrschaft Wädenswil und legten ein Satzungs- und Reglement für die Allmend vor, das sie "für sich und ihre Nachkommen" einstimmig beschlossen hatten. Sie gaben an, dass diese Richtlinien aufgesetzt wurden, um Streit um die Nutzung des Landes zu beseitigen, der seit der Teilung mit Wollerau im Jahr 1632 stattgefunden hatte.

18. Mai 1663
Der Allmend Hengst

Conrad Hiestand und einige andere Männer stellten gegen eine Gebühr von 32 Schilling einen Hengst zwecks Stutenzucht auf die Allmend.

19. März 1679
Elf Familien noch auf der Liste der vererbten Rechte

In der Allmend gab es noch elf Erbfamilien, nämlich Baumann, Eschmann, Hänsler, Hiestand, Leemann, Lüti, Schnyder, Strickler Tanner, Wild und Wymann.

1738 - 1748
Hiestand-Prozess

1738 brach ein heftiger Rechtsstreit um ein Nutzungsrecht aus. Der Hutmacher Heinrich Hiestand, Sohn eines Heinrich Hiestand aus Chneus (Richterswiler Berg, heute Hütten), der im Dorf Richterswil innerhalb des Zuschlags wohnte, hatte in den Jahren 1733 bis 1738 die vom Allmendvogt Jakob Schneider ausbezahlte „Allmendsche Krone“ erhalten An der Genossengemeinde vom 24. Juni 1738 wurden Bedenken gegen die Allmend-Berechtigung von Hiestand geäußert. Vor Landvogt Hans Ulrich Lochmann und dem Herrschaftsgericht Wädenswil gelang es Hiestand mit Hilfe seiner Mutter und seiner beiden Brüder Rudolf und Ulrich, die noch im Chneus wohnten, seinen angeblichen Anspruch auf die Zuteilung glaubhaft zu machen. Mit Entscheid vom 4. September 1748 hob der Rat von Zürich das Urteil des Wädenswiler Gerichts auf und wies die Klage von Hiestand ab.

1794 Anfang
Zwei Hiestands vertraten ihre Familie, als es um Vorschläge für Allmend-Verbesserungen ging.

Es stellte sich die Frage, ob die weitläufige und teilweise schlecht genutzte, an vielen Stellen vor allem durch das Turbengraben beeinträchtigte Allmend nicht in einen besseren und brauchbareren Zustand gebracht werden könnte. Es werden viele Meinungen und Vorhaben vorgebracht, teils für, teils gegen die jetzige Nutzung. Um hieraus entstehenden Streitigkeiten vorzubeugen, traf sich auf Anraten der Behörden je ein Mann aus jeder der 10 Geschlechter-Gruppen mit dem letztgemeldeten Vorgesetzten der Zuteilungsberechtigten, um die Zuteilungsangelegenheiten zu besprechen und das Ergebnis schriftlich festzuhalten.

Von der Bergseite: Landrichter Ulrich Hiestand auf den Bällen und Jakob Hiestand im Löchli.

22. September 1801
Vertreter der Bürgerschaft Richterswil

Heinrich Hiestand aus Richterswil und vier weitere Männer vertraten die Richterswiler Bürgerinnen und Bürger, die nicht der Allmend angehörten, in einem Entscheid betreffend die Richterswiler Allmend.

30. August 1807
Zwei Hiestands helfen bei der Behebung aller Beschwerden

Heinrich Hiestand an der Langgass und Conrad Hiestand

1808 - Die Vermessung der Richterswiler Allmend

Ungefähr 306 Acres oder 124 Hektaren.

1808 Karte der Richterswiler Allmend im Kanton Zürich, Schweiz
1815
Liste der 15 allmendgenössigen Hiestands mit Standorten und Berufen (oder anderen Bezeichnungen)

Hiestand - Jakob am See (Zimmermann); Heinrich auf der Langgass (Hauptmann); Heinrich auf der Schulgass (Schafknecht); Caspar auf dem Esel (Allmendmeister); Jakob im Moos (Mabuben); Heinrich in der Weberrüti (Schneiders sel. Knäbli); Heinrich allda (Mabub); Jakob auf Bällen (Jakob sel.); Jakob allda (Richters Bruder); Johannes auf der Blegi (Mauser); Johannes in Dürsenen (Dolfen sel.); Caspar in Haslen; Conrad im Dorf (Geschirrfasser für Webstühle); Caspar in der Wäberrüti; Caspar auf dem Bergli (vom Mistlibühl).

1821-1822
Heinrich Hiestand - Verwalter (Präsident) der Allmendkorporation Richterswil

Er war auch Gemeindeammann von Richterswil.

1826/1827
Johannes Hiestand - der Mauser

Johannes Hiestand und Jakob Baumann waren Mäusefänger auf der Richterswiler Allmend - sie hatten die Aufgabe, Mäusefallen auf der Allmend aufzustellen. Der Mäusefang wurde wichtig, als das Land mehr als Acker und weniger als Weide genutzt wurde.

Anzahl der Hiestand in der Allmendkorporation von 1820 bis 2007

Gründe für den Rückgang der Mitgliederzahl der Allmendkorporation: 1. Rückgang der Kinderzahl in den Familien, 2. einige Genossen starben, ohne männliche Nachkommen zu hinterlassen, und 3. die zunehmende Mobilität führte dazu, dass viele aus Richterswil wegzogen und auf den Beitritt zur Allmendkorporation verzichteten.

Seite 47 der Geschichte der Allmendkorporation Richterswil von Peter Ziegler (April 2008). Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, teilen Sie ihn bitte mit anderen, denen er auch gefallen könnte.

If you appreciated this article, please share it with others who might also enjoy it.

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
Print

Leave a Reply

%d bloggers like this: