Frühe Schweizer Täufer Hiestand im Deutschen Rheinland

Co-Autoren: Dr. Peter Ziegler (Zürich, Schweiz) und Dr. Wayne Haston (Pennsylvania, USA)

(Einschließlich bedeutender Forschungsdaten von Kent Douglas Hiestand)

Serie: Frühe Schweizer Hiestand

Aus meiner (Wayne’s) Sicht in Pennsylvania, USA, nahm ich, als ich anfing, etwas über Hiestands in der Schweizer Täuferbewegung zu lernen, einfach an, dass die meisten, wenn nicht alle, Schweizer Hiestands Täufer waren.  Diese Annahme beruhte auf der Tatsache, dass alle Hiestand-Familien in den Vereinigten Staaten, die ich kannte, Mennoniten waren, entweder jetzt oder ursprünglich, als sie nach Amerika kamen.  Aber ich lernte bald, dass meine Annahmen falsch waren – sehr falsch!

Ich (Wayne) war überrascht und ein wenig enttäuscht, als ich erfuhr, dass fast hundert Jahre des Täufertums in der Schweiz vergingen, bevor es irgendeinen dokumentierten Beweis für einen Hiestand gab, der “schuldig” war, ein Täufer zu sein.  Und dann erfuhr ich, dass nur eine sehr kleine Zahl von Schweizer Hiestands Täufer wurden und auf diesem Glaubensweg ausharrten.  Viele blieben in der Schweizerischen Reformierten Kirche und andere wurden Katholiken.  Ich bin sicher, wenn wir zu dieser Zahl die Schweizer Hiestands des 16. bis 18. Jahrhunderts hinzufügen, die mit ihren täuferischen Verwandten und Nachbarn sympathisierten und sie in gewisser Weise unterstützten, erhöht sich die Zahl erheblich.  Dann gab es wahrscheinlich viele Schweizer Hiestands, die in die Bewegung hineingetauft (oder “wiedergetauft”) wurden und später aufgrund von sozialem Druck und politischen oder kirchlichen Verfolgungen widerriefen. 

Viele der Schweizer Täufer (ich bezeichne sie jetzt als “Mennoniten”), die aus ihrer Heimat vertrieben wurden, liessen sich in oder in der Nähe des Dorfes Ibersheim westlich des Rheins in der Nähe von Worms nieder.  Und viele der Mennoniten, die später nach Amerika reisten und dort Wurzeln schlugen (insbesondere in Lancaster County, PA), stammten aus diesen Schweizer Auswandererfamilien aus dem Rheinland.

Zwei Fragen zur Auswanderung der Schweizer Hiestand-Täufer/Mennoniten

Die in den drei vorangegangenen Abschnitten dargestellten Tatsachen werfen zwei Fragen zu den täuferischen Hiestands auf:

  1. Aus welcher der Hiestand-Familien der Schweiz stammten die Hiestand-Mennoniten, die sich im deutschen Rheinland niederliessen, insbesondere die Hiestands, die sich in oder in der Nähe des Dorfes Ibersheim niederliessen?
  2. Von welchen Hiestand-Familien aus der Gegend um Ibersheim stammen die Hiestand-Mennoniten, die sich in Pennsylvania niederliessen, insbesondere die in Lancaster County, PA?

Glücklicherweise liefert Kent D. Hiestand’s erstaunliche Breite und Tiefe der Forschung über die Hiestand Familie gründlich recherchierte und dokumentierte Antworten auf diese Fragen. Vieles von dem, was folgt, basiert auf Kents jahrelangen mühsamen Recherchen in der Schweiz, in Deutschland und an vielen Orten in den Vereinigten Staaten.

Der Richterswilerberg Weiler Hasslen (heute Haslen)

Der Grossvater von Henrich Hiestand (1704-1779) und der Vorfahre ALLER kolonialen Hiestand-Einwanderer wurde auf dem Hof Haslen in Richterswil geboren.

Kent Douglas Hiestand

Hasslen (heute Haslen) und Feldmoos/Veldmoos (heute Fälmis) sind zwei Weiler, die vor Jahrhunderten an der Pilgerstrasse entstanden, die von der Stadt Zürich nach Einsiedeln im Kanton Schwyz führte, dem Standort der Benediktinerabtei, die im 10. Jahrhundert gegründet wurde.  Die beiden Weiler lagen nur etwa einen halben Kilometer voneinander entfernt.  Kent Douglas Hiestand stellte die Theorie auf, dass der 1401/1402 erwähnte Heini Hiestand, die erste bekannte Person mit dem Nachnamen Hiestand, in oder bei Fälmis lebte.  Wir wissen, dass bereits 1439 eine Familie Hiestand auf einem Bauernhof in Fälmis lebte.

Diese Karte wurde laut Dr. Peter Ziegler irgendwann vor 1702 erstellt.
1667 Gyger Kartet
Schweizer Hiestands in der Niederpfalz im deutschen Rheinland

Wir wissen mit Sicherheit, wer die täuferischen Hiestands sind, die Richterswil in der Schweiz verliessen und sich spätestens 1662 in Rheinhessen [Region südlich und westlich des Rheins] niederliessen.

Kent Douglas Hiestand - Die grosse Chronik der Familie Hiestand

Anna Lüthold – die Täufer-Grossmutter

Es ist erstaunlich, wie viel geistigen Einfluss ein Grosselternteil (in diesem Fall eine Gromutter) auf ihre Enkelkinder und deren Nachkommen haben kann.  Anna Lüthold, die Heini Hiestand heiratete, wurde eine täuferische Matriarchin in der Familie Hiestand.  Ihr Einfluss durchdringt noch heute die Zweige vieler Hiestand- und Hiestand-verbundener Familien.

Welche mennonitischen Nachkommen von Anna Lüthold Hiestand gingen in das koloniale Amerika?

Die Väter der amerikanischen Hiestand-Einwanderer aus der Kolonialzeit sind nicht eindeutig, und es ist reine Spekulation anzunehmen, dass es eine Verbindung zwischen ihnen geben könnte. (paraphrasiertes Zitat)

Kent D. Hiestand

Ich stimme zu, dass es zum Zeitpunkt dieses Schreibens unmöglich ist, irgendeinen kolonialen amerikanischen Hiestand-Einwanderer definitiv mit seinen Eltern in Ibersheim oder einem anderen Ort im deutschen Rheinland in Verbindung zu bringen.  Ich stimme jedoch nicht mit Kent überein, dass es “reine Spekulation” ist, dies zu versuchen, zumindest für den Henrich Hiestand (geboren 1704), der sich um 1730 in der Gemeinde Hempfield niederliess. 

Zwei mennonitische Paare aus Ibersheim, die (theoretisch) die Eltern der Hiestand-Immigranten aus dem Rheinland um 1700 gewesen sein könnten

  1. Heinrich Hiestand heiratete Barbara Mollinger, 25. November 1694
  2. Hans Heinrich Hiestand heiratete Maria Gochnauer am 6. Februar 1695.

Es gibt genügend Anhaltspunkte dafür, dass Maria Gochnauer wahrscheinlich die Mutter des Henrich Hiestand aus den frühen 1730er Jahren war.

Sowohl Henry Heistant (Hiestand) als auch Joseph Gochanour (Gochnauer/Gochenaur) kamen vor Oktober 1727 in Amerika an, als Passagierlisten in Pennsylvania gesetzlich vorgeschrieben waren.  Möglicherweise kamen sie mit demselben Schiff an, obwohl wir den Namen des Schiffes oder das Ankunftsdatum nicht kennen. Auf der Einbürgerungsurkunde von 1728 stehen ihre Namen dicht beieinander.  

 
Henry und Joseph liessen am selben Tag, dem 20. Mai 1735, benachbarte Grundstücke in Hempfield vermessen. Dies waren die einzigen beiden Vermessungen in der Gemeinde Hempfield, die an diesem Tag durchgeführt wurden.


Henry Hiestand liess sich später im nördlichen Teil von Virginia nieder, ebenso wie Jacob Gochanour, vermutlich der Bruder von Joseph Gochanour. Als das Testament von Jacob Gochanour am 30. November 1771 errichtet wurde, wurde Henrys Sohn Peter Hiestand zum Mitvollstrecker von Jacobs Nachlass (zusammen mit Jacobs Frau) ernannt. Obwohl die Hiestands in der gleichen Gegend lebten, waren sie nicht unbedingt enge Nachbarn. Und Jacob Gochanour hatte Söhne, die als Mitvollstrecker hätten eingesetzt werden können.

Ich stelle die Theorie auf, dass Heinrich Hiestand, der Maria Gochnauer am 6. Februar 1695 in Friedrichstadt, Deutschland, heiratete, die Eltern von Henrich Hiestand waren, der 1727 in Philadelphia, Pennsylvania, ankam und später in das Shenandoah Valley in Virginia zog.  Und aufgrund dieser Theorie glaube ich, dass Henrich Hiestand ein Cousin ersten Grades von Joseph und Jacob Gochanour war.  -Wayne Haston

Haslen - Fämis - Samstagern in der Neuzeit

Heute (2022) sind Haslen und Fälmis mit je rund 50 Einwohnern kleine Ortsteile am Rande von Samstagern.  Im Jahr 1877 wurde in Samstagern ein Bahnhof an der Strecke Wädenswil – Einsiedeln eingerichtet, was zum Wachstum führte.  Die Einwohnerzahl von Samstagern liegt heute bei rund 3’000 und nimmt rasch zu.

Nehmen Sie an unserer Hiestand-Haston Tour im Juni 2023 in die Schweiz und nach Rheinland Deutschland teil.

Facebook
Twitter
Pinterest
Email
Print

Leave a Reply

Nehmen Sie an unserer Hiestand-Haston Tour im Juni 2023 in die Schweiz und nach Rheinland Deutschland teil.

Haben Sie mennonitische oder amische Wurzeln? - Nehmen Sie am DNA-Forschungsprojekt teil.

%d bloggers like this: